Barockkonzert Samstag, 27.8. 19.15 h

 

Ein «funky» Instrument am Barockkonzert

Im 16. und 17. Jahrhundert war das kreative Bearbeiten von deutschsprachigen Kirchenliedern eine gefragte Kunst. Johann Hermann Schein, der Herr mit der Pop-Musik-Frisur, war ein Meister dieser Kunst. Seines Zeichens Kantor-Vorgänger von J. S. Bach in Leipzig, verfasste er mit seinen «Opella Nova» zahlreiche geistliche Concerti. Einige davon werden am Barockkonzert der DomMusik mit den Stimmen von Kimberly Brockman (Sopran) und Daniel Johannsen (Tenor) trefflich dargeboten werden.

Mit dabei ist auch Josué Meléndez, der als Zink-Virtuose ein frühbarockes, funkiges Instrument präsentiert, welches heute kaum noch zu hören ist. Der Zink, auch Cornetto genannt, ähnelt einer Blockflöte oder einem Krummhorn, wird aber mit einem Kesselmundstück angeblasen. Seinerzeit wurde dem Zink die Fähigkeit zugeschrieben, besonders gut die menschliche Stimme imitieren zu können. Die Zuhörenden können sich auf das virtuose Potential dieses Instruments freuen.

flyer Barockkonzert

Teilen
X